• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Die Helene - der sauberste See Brandenburgs liegt im Landschaftsschutzgebiet des Oder-Spree-Seengebietes – ist 250ha groß und ein beliebtes Naherholungsgebiet. Vor der Wende war auf dem Gelände der größte Binnenzeltplatz Ostdeutschlands zu finden. Acht Kilometer südlich von Frankfurt (Oder) entfernt, liegt er inmitten märkischer Kiefernwälder. Dank seines tollen Sandstrandes wird er von den Einheimischen oft als ihre „kleine Ostsee“ bezeichnet. Ein Naturerholungsgebiet, das Raum zur Entspannung gibt und zugleich erlebnisreiche Unterhaltung verspricht. Ob als Tagesausflug oder auch für etwas länger: In unserem Freizeit- und Campingpark tankt jeder Besucher Energie. Naturgenuss pur. Strand und Wasser wohin das Auge reicht.

Dank der hervorragenden Logistik des Camping- und Freizeitparks gibt es zudem genügend Zelt- und Parkplätze sowie sanitäre Einrichtungen.

Von der Kohlegrube zum Erholungsgebiet

Der Helene See sowie der mit ihm verbundene Katja See entstanden aus Braunkohle-Tagebaue, aus denen in den Jahren 1930 bis 1959 Kohle gefördert wurde.

Durch Grundwasser entstand eine Wasserfläche von 250 ha. Die tiefste Stelle liegt bei ca. 70 m. Im Oktober 1960 wurde das gesamte Gebiet zum Landschaftsschutzgebiet erklärt.

Unmittelbar danach begann man mit der schrittweisen Erschließung als Erholungsgebiet. Ständig wurde an der Erhaltung gearbeitet.

So entstanden 1350 m abgeflachte, breite, helle Textil- und FKK-Strände sowie großzügige Sport- und Spielanlagen, Bungalowsiedlungen, der Zeltplatz und der Standplatz für Campingwagen.